Das Biotop am Schlagweg – Warum die Grünen grün handeln

Der Naturschutz liegt den Grünen bekannter Weise sehr am Herzen. Das gilt selbstverständlich auch für das Biotop am Maisinger Bach und für die Gemeine Natternzunge im Besonderen, die am Rand des Schlagwegs nach Maising entdeckt wurde.

Und die Grünen freut es sehr, dass dieses seltene Farnkraut jetzt – durch besondere Schutzmaßnahmen, die seitens der Gemeinde Pöcking in Absprache mit der Naturschutzbehörde und dem Bund Naturschutz ergriffen werden – eine sehr viel größere Chance hat, sich weiter zu vermehren. Sie ist nun nicht mehr ungeschützt den Menschen ausgeliefert, die unbedacht den Weg verlassen und womöglich auf der Suche nach der berühmt gewordenen Pflanze im wahrsten Sinne des Wortes Flora und Fauna mit den Füßen treten. Das ist einer der Gründe, warum auch die Grünen dem Bau der neuen Brücke über den Maisinger Bach zugestimmt – und sich damit nicht gegen, sondern ganz bewusst für den Naturschutz ausgesprochen haben. Ein weiterer Grund ist der klare Bürgerwille zur Erhaltung historischer Wege, den es aus Sicht der Grünen einzuhalten gilt. Letztendlich ist jetzt der Dorffrieden wieder hergestellt und gleichzeitig werden besonders seltene Pflanzen durch entsprechende Maßnahmen geschützt.

Die Grünen freuen sich im Übrigen sehr über die Sensibilität der PWG bezüglich grüner Themen. Bei künftigen Entscheidungen in Sachen Naturschutz ist es gut zu wissen, auch die PWG auf der Seite der Grünen zu haben. Das trägt sicher zu einer weiteren guten Zusammenarbeit im Gemeinderat Pöcking bei.

Verwandte Artikel